Sonderzeicheneingabe unter Windows

Anleitung von Jens Meyer von Di., 02.01.2007, Stand der Bearbeitung: Fr., 04.09.2009

Inhaltsverzeichnis


Vorbemerkung

Hier ensteht eine Anleitung, wie man unter dem Microsoft-Betriebssystem "Windows" Sonderzeichen eingibt, zum Beispiel in die Office-Programme "Word", "Excel" oder "Outlook". Unter "Sonderzeichen" im weiteren Sinne werden hier alle Textzeichen verstanden, die nicht zum "American Standard Code for Information Interchange" (ASCII) gehören.
Diese Anleitung ist erst im Entstehen. Sie ist lückenhaft, und sicher enthält sie auch noch Ungenauigkeiten und Fehler. Ich habe vor, kontinuierlich an ihrer Verbesserung weiterzuarbeiten. Kritik und Anregungen sind mir willkommen; bitte an:
jens.meyer (at) e-workers.de.

Leserinnen und Leser werden hier und da auf "Baustellen" stoßen, wo der Text noch recht stichwortartig ist oder wo mich Markierungen daran erinnern sollen, dass es zu diesem Thema noch Näheres auszuführen gilt. Dafür bitte ich um Nachsicht.

Einige Teile dieser Anleitung habe ich von der Microsoft-Website übernommen. Wo ich eng an den Original-Microsoft-Anleitungen geblieben bin, habe ich dies durch eine entsprechende Quellenangabe gekennzeichnet.

Zum Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Die Sonderzeichen, die Sie für Deutsch benötigen (Ä/ ä, Ö/ ö, Ü/ ü, ß und €), können Sie allesamt direkt über Ihre deutsche Tastatur eingeben; für jeden dieser Sonderbuchstaben gibt es eine eigene Taste. Im Englischen gibt es (bis auf das Währungszeichen £) keine Sonderzeichen, auch Texte in dieser Sprache können Sie also ohne Weiteres direkt über Ihre deutsche Computer-Tastatur eingeben. Schwieriger ist es schon mit den französischen Sonderzeichen: À/ à, Á/ á, Â/ â, È/ è, É/ é Ê/ ê, Î/ î, Ô/ ô, Ù/ ù, Û/ û können Sie direkt über Ihre deutsche Tastatur eingeben, indem Sie zunächst die Taste mit dem entsprechenden Akzent (Akut, Gravis oder Zirkumflex) und dann die Taste mit dem betreffenden Vokal drücken. Aber wie gibt man die französischen Sonderzeichen Æ/ æ, Ç/ ç, Ë/ë, Ï/ï, Œ/ œ, Ÿ/ ÿ und die französischen Anführungszeichen (Guillemets) «/ » zum Beispiel in Ihr Textverarbeitungsprogramm ein? Oder gar die Sonderzeichen, die man für ost-europäische Sprachen wie Polnisch, Tschechisch, Ungarisch oder Rumänisch benötigt?

Zur Sonderzeicheneingabe in die Programme der Microsoft Office-Familie wie "Word", "Excel" oder "Outlook" gibt es mehrere verschiedenen Möglichkeiten. Welche die am besten für Sie geeignete ist, hängt stark von den konkreten Umständen des Einzelfalles ab.

Die Eingabe von Sonderzeichen ist möglich:

  • durch Auswahl aus der Sonderzeichen-/ Symbol-Tabelle
  • durch Eingabe des Zeichencodes und
  • über die Tastatur durch Wechsel des Ländergebietsschemas (der Codepage) möglich (dabei wird die Tastaturbelegung geändert).

Daneben können bestimmte Sonderzeichen auch mit Hilfe der Autokorrektur-Funktion von "Word" oder mit Tastatur-Kürzeln ("Shortcuts") erzeugt werden. Da die beide Funktionen jedoch für viele Sonderzeichen nicht benutzt werden können, wird hier nicht näher auf diese Möglichkeiten eingegangen; sie lösen nicht das Problem der Eingabe zum Beispiel der osteuropäischen Sonderzeichen.
Es soll auch darauf hingewiesen werden, dass Sie die Autokorrekturfunktion selbst erweitern können. Sie können also zum Beispiel festlegen, dass die Eingabe von "Y:" (großes Y, Doppelpunkt) von der Autorkorrekturfunktion automatisch in "Ÿ" (großes Y mit Diaeresis) umgewandelt wird; oder "o/" (kleines o Schrägstrich) automatisch in "ø" (kleines o mit Schrägstrich).

Zum Inhaltsverzeichnis


Eingabe von Sonderzeichen durch Auswahl aus der Sonderzeichen-/ Symbol-Tabelle

Quelle: http://office.microsoft.com/de-de/assistance/HA011268771031.aspx; nachbearbeitet von Jens Meyer

Anwendbar unter Microsoft Word 2000, 2002 und 2003

Die neueren Windows-Betriebssysteme stellen an zwei verschiedenen Stellen Sonderzeichentabellen zur Verfügung, aus denen Sonderzeichen und Symbole ausgewählt und eingefügt werden können;

  1. In "Word" im Menü "Einfügen" und
  2. unter "Start / Programme / Zubehör / Systemprogramme / Zeichentabelle"

Eingabe von Sonderzeichen durch Auswahl aus der Symboltabelle in "Word"

Eine Möglichkeit, ein Symbol oder Sonderzeichen einzufügen, bietet in Word im Menü "Einf¨gen" das Dialogfeld "Symbol".

  1. Klicken Sie auf die Stelle im Dokument, an der das Sonderzeichen oder Symbol eingefügt werden soll.
  2. Klicken Sie im Menü "Einfügen" auf die Option "Symbol" und klicken Sie dann auf die Registerkarte "Symbole".
  3. Klicken Sie im Feld "Schriftart" auf die gewünschte Schriftart.
  4. Doppelklicken Sie auf das Symbol oder Sonderzeichen, das eingefügt werden soll. Es erscheitn an der Einfügemarke im Text.
  5. Klicken Sie auf "Schließen".

Welche Symbole und Sonderzeichen Sie einfügen können, hängt auch von den verfügbaren Schriftarten (Fonts) ab. So umfassen zum Beispiel einige Schriftarten Brüche (¼), Sonderzeichen (Ç, ë) und internationale Währungssymbole (£, ¥). Die integrierte Schriftart "Symbol" enthält Pfeile, Aufzählungszeichen und wissenschaftliche Zeichen. Möglicherweise zusätzlich installierte Symbolschriftarten wie "Wingdings" bieten daräber hinaus dekorative Symbole wie zum Beispiel Smileys.

Tipps zum Dialogfeld "Symbol":

Sie können das Dialogfeld "Symbol" vergrößern oder verkleinern. Bewegen Sie dazu den Mauszeiger in die untere, rechte Ecke des Dialogfeldes, bis er die Form eines Doppelpfeiles annimmt, und ziehen Sie dann das Dialogfeld in die gewünschte Größe.

Sie können ein kürzlich verwendetes Symbol oder Sonderzeichen rasch erneut in den Text einfügen, indem Sie dieses Symbol im Feld "Zuletzt verwendete Symbole" doppelklicken und dann auf "Schließen" klicken.

Das Dialogfeld "Symbol" mit einem Klick zu öffnen

Um das Dialogfeld "Symbol" mit einem Klick zu öffnen, können Sie einer beliebigen Symbolleiste in Word die Schaltfläche "Symbol einfügen" wie folgt hinzufügen:

  1. Stellen Sie sicher, dass die Symbolleiste, der Sie die Schaltfläche "Symbol einfügen" hinzufügen möchten, aktiviert und sichtbar ist.
  2. Klicken Sie im Menü "Extras" auf "Anpassen" und dann auf die Registerkarte "Befehle".
  3. Klicken Sie in der Liste "Kategorien" auf "Einfügen".
  4. Suchen Sie aus der Liste "Befehle" den Eintrag "Symbol" heraus und ziehen Sie ihn dann an die gewünschte Position auf der Symbolleiste.
  5. Schließen Sie das Dialogfeld "Anpassen".

Wenn Sie nun das Dialogfeld "Symbol" öffnen möchten, können Sie einfach auf die Schaltfläche "Symbol einfügen" klicken.

Das Dialogfeld "Symbol" mit Hilfe einer Tastenkombination öffnen

Sie können eine Tastenkombination einrichten, um das Dialogfeld "Symbol" mit einer Funktionstaste oder Tastenkombination zu öffnen, z. B. Strg+UMSCHALT+F2 oder Strg+UMSCHALT+?.

  1. Klicken Sie im Menü "Extras" auf "Anpassen".
  2. Klicken Sie auf "Tastatur".
  3. Klicken Sie in der Liste "Kategorien" auf "Einfügen".
  4. Klicken Sie in der Liste "Befehle" auf "EinfügenSonderzeichen".
  5. Klicken Sie im Feld "Speichern in" auf den Namen des aktuellen Dokuments oder der Vorlage, in der Sie die Tastenkombination speichern möchten. (Vorlage: Datei, welche die Struktur sowie Tools für Format, Seitenlayout und weitere Elementen der fertigen Dateien enthält. Mit Word-Vorlagen können Sie z. B. ein einzelnes Dokument gestalten, mit FrontPage-Vorlagen eine ganze Website.)
    Die Tastenkombination sollte mit Strg, ALT oder einer Funktionstaste beginnen.
  6. Klicken Sie in das Feld "Neue Tastenkombination" und drücken Sie dann die Tastenkombination, die Sie zuweisen möchten. Drücken Sie z. B. ALT und eine andere Taste.
  7. Im Feld "Aktuelle Tasten" können Sie sehen, ob die Tastenkombination bereits einem anderen Befehl oder Element zugewiesen ist. Wenn dies der Fall ist, probieren Sie eine andere Kombination aus.
    Wenn Sie eine Tastenkombination anders zuweisen, können Sie diese nicht mehr für ihre ursprüngliche Funktion verwenden. Standardmäßig wird z. B. der markierte Text fett formatiert, wenn Sie Strg+UMSCHALT+F drücken. Wenn Sie Strg+UMSCHALT+F nun einem neuen Befehl oder Element zuweisen, können Sie Text nicht mehr mit Strg+UMSCHALT+F fett formatieren, es sei denn, Sie setzen alle Tastenkombinationen auf die ursprünglichen Einstellungen zurück.
  8. Klicken Sie auf "Zuordnen".
    Anmerkung: Um alle benutzerdefinierten Tastenkombinationen zu entfernen und die ursprünglichen Microsoft Word-Tastenkombinationen in dem Dokument oder der Formatvorlage wieder herzustellen, die im Feld "Speichern in" ausgewählt wurde, klicken Sie auf "Alle zurücksetzen".
  9. Schließen Sie das Dialogfeld "Tastatur anpassen".
  10. Schließen Sie das Dialogfeld "Anpassen."

Um das Dialogfeld "Symbol" zu öffnen möchten, brauchen Sie nur die zugewiesene Tastenkombination zu drücken.

Zum Inhaltsverzeichnis


Eingabe von Sonderzeichen durch Eingabe ihres Zeichencodes

Zeichencode nach der Windows-Codepage 1252 ("Windows Latin-1")

Wenn Sie hier in Deutschland einen Computer verwenden, arbeitet dieser normalerweise mit der Windows Codepage 1252 (Win CP 1252). Dieser Zeichensatz ist auch als "Windows Latin-1" bekannt (nicht mit "ISO Latin-1" zu verwechseln!) und umfasst 256 Codepunkte (aber nicht ganz so viele Textzeichen).

Der Zeichenvorrat der Windows-Codepage 1252 reicht zum Schreiben aller west-europäischen Sprachen (außer Griechisch) im Großen und Ganzen aus. Für die ost-europäischen Sprachen, sofern sie lateinisch (und nicht kyrillisch, georgisch, armenisch,…) geschrieben werden, reicht die Win CP 1252 hingegen nicht aus - für die ost-europäischen Sprachen ist die Windows Codepage 1250 besser geeignet; für Kyrillisch benötigt man die Windows Codepage 1251.

Wenn Sie - wie die Mehrzahl der West-EuropäerInnen - die Windows-Codepage 1252 auf Ihrem Computer verwenden, können Sie die in der Win CP 1252-Tabelle aufgeführten Sonderzeichen zum Beispiel in das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word eingeben, indem Sie auf Ihrer Computer-Tastatur die Alt-Taste drücken und diese gedrückt halten, während Sie den angegebenen Zahlencode auf dem Ziffernblock Ihrer Tastatur eingeben (der Ziffernblock muss mit "NumLock" aktiviert sein). Der Zahlencode des Zeichens entspricht seiner laufenden Nummer in der Windows-Codepage 1252, also der Nummer seines Code-Punktes, mit vorangestellter Null. Wenn Sie also zum Beispiel die Ligatur aus großem O und großem E (Œ) in Ihr Word-Dokument eingeben möchten, müssen Sie zunächst anhand der Tabelle ermitteln, welche Zeichennummer dieses Zeichen hat (es ist im Fall der Ligatur aus großem O und großem E die Zeichennummer 140). Dann drücken Sie die Alt-Taste und halten dieses gedrückt, während Sie auf dem Ziffernblock Ihrer Tastatur nacheinander die Ziffern 0,1,4 und 0 drücken - in Ihrer Textverarbeitung sollte jetzt das Zeichen Œ erscheinen (wenn nicht, könnte das unter anderem daran liegen, dass Sie nicht die Windows-Codepage 1252 verwenden oder dass in dem von Ihnen verwendeten Font, z.B. "Times Roman" oder "Arial", keine Glyphe für dieses Zeichen vorhanden ist. Dann lohnt es sich, eine andere Schriftart auszuprobieren).

In der folgenden Tabelle, die ein Auszug aus der Windows Codepage 1252 ist, werden die Sonderzeichen aufgelistet, die in der Win CP 1252 enthalten sind. In der ersten Spalte ganz links sind die Sonderzeichen mit einem Sternchen (*) markiert, die Sie direkt über Ihre Tastatur eingeben können. So können Sie zum Beispiel das Eurozeichen mit AltGr + E eingeben, oder mit Alt + 0128 (auf dem Ziffernblock). Alle anderen dort aufgelisteten, nicht mit Sternchen markierten Sonderzeichen können Sie nur mit Hilfe der Zeichencodes eingeben, die in der vierten Spalte der Tabelle angegeben sind. In der zweiten Spalte ist das Sonderzeichen abgebildet, in der dritten Spalte ist es benannt / beschrieben (oben in Großbuchstaben die offizielle englische Bezeichnung nach dem Unicode-Standard, darunter die deutsche Bezeichnung). In der vierten Spalte finden Sie den Win CP-1252-Zeichencode, den Sie über den Ziffernblock Ihrer Tastatur eingeben müssen, um das betreffende Zeichen zu erzeugen. In der fünften Spalte, ganz rechts, ist schließlich die dezimale Zeichennummer des betreffenden Zeichens im Unicode angegeben. Die Reihenfolge der Sonderzeichen (und ihre Codes) in der Windows Codepage 1252 und im Unicode stimmen nicht miteinander überein. Wo die dezimale Unicode-Zeichennummer von der dezimalen Zeichennummer in der Windows Codepage 1252 abweicht, ist dies in der rechten Spalte durch einen gelben Hintergrund markiert. Es betrifft die Zeichen, die in der Win CP 1252 die Zeichen-Nummern 128 bis 159 tragen.

  Zeichen Bezeichnung Eingabe entspr. Unicode dez
* EURO SIGN
Währungszeichen "Euro" (Euro-Zeichen)
Alt + 0128 8364
  SINGLE LOW-9 QUOTATION MARK
Einfaches, gekrümmtes, wie die Ziffer Neun geformtes Anführungszeichen unten
Alt + 0130 8218
  ƒ LATIN SMALL LETTER F WITH HOOK
Kleines Schreibschrift-f mit Haken
Alt + 0131 402
  DOUBLE LOW-9 QUOTATION MARK
Doppeltes, gekrümmtes, wie die Ziffer Neun geformtes Anführungszeichen unten
Alt + 0132 8222
  HORIZONTAL ELLIPSIS
Waagerechtes Auslassungszeichen (Drei Punkte)
Alt + 0133 8230
  DAGGER
"Dolch", "Gestorben am…"
Alt + 0134 8224
  DOUBLE DAGGER
"Doppel-Dolch", Doppelkreuz
Alt + 0135 8225
* ˆ MODIFIER LETTER CIRCUMFLEX ACCENT
Zirkumflex-Akzent
Alt + 0136 710
  PER MILLE SIGN
Promille-Zeichen (vom Tausend)
Alt + 0137 8240
  Š LATIN CAPITAL LETTER S WITH CARON
Großes S mit Caron (Hatschek)
Alt + 0138 352
  SINGLE LEFT-POINTING ANGLE QUOTATION MARK
Einfaches, nach links weisendes, spitzwinkeliges Anführungszeichen
Alt + 0139 8249
  Œ LATIN CAPITAL LIGATURE OE
Ligatur aus großem O und großem E (OE-Ligatur)
Alt + 0140 338
  Ž LATIN CAPITAL LETTER Z WITH CARON
Großes Z mit Caron (Hatschek)
Alt + 0142 381
  LEFT SINGLE QUOTATION MARK
Linkes, einfaches Anführungszeichen (wie die Ziffer Sechs geformt)
Alt + 0145 8216
  RIGHT SINGLE QUOTATION MARK
Rechtes, einfaches Anführungszeichen (wie die Ziffer Neun geformt)
Alt + 0146 8217
  LEFT DOUBLE QUOTATION MARK
Linkes, doppeltes Anführungszeichen (wie die Ziffer Sechs geformt)
Alt + 0147 8220
  RIGHT DOUBLE QUOTATION MARK
Rechtes, doppeltes Anführungszeichen (wie die Ziffer Neun geformt)
Alt + 0148 8221
  BULLET
Aufzählungspunkt, Thesenpunkt
Alt + 0149 8226
  EN DASH
Gedankenstrich der Breite des Buchstaben n
Alt + 0150 8211
  EM DASH
Gedankenstrich der Breite des Buchstaben m
Alt + 0151 8212
* ˜ SMALL TILDE
Kleine Tilde (Wellenlinie)
Alt + 0152 732
  TRADE MARK SIGN
Trademark-zeichen (geschütze Handelsmarke)
Alt + 0153 8482
  š LATIN SMALL LETTER S WITH CARON
Kleines s mit Caron (Hatschek)
Alt + 0154 353
  SINGLE RIGHT-POINTING ANGLE QUOTATION MARK
Einfaches, nach rechts weisendes, spitzwinkliges Anführungszeichen
Alt + 0155 8250
  œ LATIN SMALL LIGATURE OE
Ligatur aus kleinem o und kleinem e (oe-Ligatur)
Alt + 0156 339
  ž LATIN SMALL LETTER Z WITH CARON
Kleines z mit Caron (Hatschek)
Alt + 0158 382
  Ÿ LATIN CAPITAL LETTER Y WITH DIAERESIS
Großes Y mit Diaeresis (Trema)
Alt + 0159 376
    NO-BREAK SPACE
Geschützter Leerschritt (Leerschritt ohne Zeilenumbruch)
Alt + 0160 160
  ¡ INVERTED EXCLAMATION MARK
Umgekehrtes Ausrufungszeichen (span.)
Alt + 0161 161
  ¢ CENT SIGN
Währungszeichen "Cent"
Alt + 0162 162
  £ POUND SIGN
Währungszeichen (brit.) "Pfund"
Alt + 0163 163
  ¤ CURRENCY SIGN
Allgemeines Währungszeichen, "Filzlaus"
Alt + 0164 164
  ¥ YEN SIGN
Währungszeichen "Yen", "Yuan"
Alt + 0165 165
* ¦ BROKEN BAR
Durchbrochener, senkrechter Strich
Alt + 0166 166
* § SECTION SIGN
Paragraphen-Zeichen
Alt + 0167 167
  ¨ DIAERESIS
Diaeresis, Umlaut-Akzent, zwei waagerecht nebeneinander angeordnete Punkt über dem Buchstaben
Alt + 0168 168
  © COPYRIGHT SIGN
Copyright-Zeichen (urheberrechtlich geschütztī)
Alt + 0169 169
  ª FEMININE ORDINAL INDICATOR
Indikator für weibliche Ordnungszahlen in romanischen Sprachen
Alt + 0170 170
  « LEFT-POINTING DOUBLE ANGLE QUOTATION MARK
Doppeltes, nach links weisendes, spitzwinkliges Anführungszeichen (Guillemets)
Alt + 0171 171
  ¬ NOT SIGN
"Nicht"-Zeichen, Negationszeichen, "Türklinke"
Alt + 0172 172
  ­ SOFT HYPHEN
Bedingter Trennstrich
Alt + 0173 173
  ® REGISTERED SIGN
Zeichen für eingetragene Marken
Alt + 0174 174
  ¯ MACRON
Makron, Oberstrich, Dehnungszeichen
Alt + 0175 175
* ° DEGREE SIGN
Grad-Zeichen (Temperatur und Winkel)
Alt + 0176 176
  ± PLUS-MINUS SIGN
Plus-Minus-Zeichen, Toleranzwert-Zeichen
Alt + 0177 177
  ² SUPERSCRIPT TWO
Hochgestellte Ziffer Zwei ("Quadrat")
Alt + 0178 178
  ³ SUPERSCRIPT THREE
Hochgestellte Ziffer Drei ("Kubik")
Alt + 0179 179
* ´ ACUTE ACCENT
Akut-Akzent (accent aigu)
Alt + 0180 180
  µ MICRO SIGN
Micro-Zeichen; griech. Buchstabe "Mü"
Alt + 0181 181
  PILCROW SIGN
Absatzmarke, Absatzzeichen
Alt + 0182 182
  · MIDDLE DOT
Punkt in der Mitte
Alt + 0183 183
  ¸ CEDILLA
Cedilla, Häkchen-Akzent z.B. unter dem c
Alt + 0184 184
  ¹ SUPERSCRIPT ONE
Hochgestellte Ziffer Eins
Alt + 0185 185
  º MASCULINE ORDINAL INDICATOR
Indikator für maskuline Ordnungszahlen in romanischen Sprachen
Alt + 0186 186
  » RIGHT-POINTING DOUBLE ANGLE QUOTATION MARK
Nach rechts weisendes, doppeltes, spitzwinkliges Anführungszeichen (Guillemets)
Alt + 0187 187
  ¼ VULGAR FRACTION ONE QUARTER
Bruchzahl ein Viertel
Alt + 0188 188
  ½ VULGAR FRACTION ONE HALF
Bruchzahl Einhalb
Alt + 0189 189
  ¾ VULGAR FRACTION THREE QUARTERS
Bruchzahl drei Viertel
Alt + 0190 190
  ¿ INVERTED QUESTION MARK
Umgekehrtes Fragezeichen (span.)
Alt + 0191 191
* À LATIN CAPITAL LETTER A WITH GRAVE
Großes A mit Gravis
Alt + 0192 192
* Á LATIN CAPITAL LETTER A WITH ACUTE
Großes A mit Akut
Alt + 0193 193
* Â LATIN CAPITAL LETTER A WITH CIRCUMFLEX
Großes A mit Zirkumflex
Alt + 0194 194
  Ã LATIN CAPITAL LETTER A WITH TILDE
Großes A mit Tilde
Alt + 0195 195
* Ä LATIN CAPITAL LETTER A WITH DIAERESIS
Großes A mit Diaeresis (A-Umlaut)
Alt + 0196 196
  Å LATIN CAPITAL LETTER A WITH RING ABOVE
Großes A mit Ring darüber (Ångström)
Alt + 0197 197
  Æ LATIN CAPITAL LETTER AE
Ligatur aus großem A und großem E (AE-Ligatur)
Alt + 0198 198
  Ç LATIN CAPITAL LETTER C WITH CEDILLA
Großes C mit Cedilla
Alt + 0199 199
* È LATIN CAPITAL LETTER E WITH GRAVE
Großes E mit Gravis
Alt + 0200 200
* É LATIN CAPITAL LETTER E WITH ACUTE
Großes E mit Akut
Alt + 0201 201
* Ê LATIN CAPITAL LETTER E WITH CIRCUMFLEX
Großes E mit Zirkumflex
Alt + 0202 202
  Ë LATIN CAPITAL LETTER E WITH DIAERESIS
Großes E mit Diaeresis (Trema)
Alt + 0203 203
* Ì LATIN CAPITAL LETTER I WITH GRAVE
Großes I mit Gravis
Alt + 0204 204
* Í LATIN CAPITAL LETTER I WITH ACUTE
Großes I mit Akut
Alt + 0205 205
* Î LATIN CAPITAL LETTER I WITH CIRCUMFLEX
Großes I mit Zirkumflex
Alt + 0206 206
  Ï LATIN CAPITAL LETTER I WITH DIAERESIS
Großes I mit Diaeresis (Trema)
Alt + 0207 207
  Ð LATIN CAPITAL LETTER ETH
Großes Eth (isländisch)
Alt + 0208 208
  Ñ LATIN CAPITAL LETTER N WITH TILDE
Großes N mit Tilde
Alt + 0209 209
* Ò LATIN CAPITAL LETTER O WITH GRAVE
Großes O mit Garvis
Alt + 0210 210
* Ó LATIN CAPITAL LETTER O WITH ACUTE
Großes O mit Akut
Alt + 0211 211
* Ô LATIN CAPITAL LETTER O WITH CIRCUMFLEX
Großes O mit Zirkumflex
Alt + 0212 212
  Õ LATIN CAPITAL LETTER O WITH TILDE
Großes O mit Tilde
Alt + 0213 213
* Ö LATIN CAPITAL LETTER O WITH DIAERESIS
Großes O mit Diaeresis (O-Umlaut)
Alt + 0214 214
  × MULTIPLICATION SIGN
Multiplikationszeichen ("mal")
Alt + 0215 215
  Ø LATIN CAPITAL LETTER O WITH STROKE
Großes O mit Schrägstrich
Alt + 0216 216
* Ù LATIN CAPITAL LETTER U WITH GRAVE
Großes U mit Gravis
Alt + 0217 217
* Ú LATIN CAPITAL LETTER U WITH ACUTE
Großes U mit Akut
Alt + 0218 218
* Û LATIN CAPITAL LETTER U WITH CIRCUMFLEX
Großes U mit Zirkumflex
Alt + 0219 219
* Ü LATIN CAPITAL LETTER U WITH DIAERESIS
Großes U mit Diaeresis (U-Umlaut)
Alt + 0220 220
* Ý LATIN CAPITAL LETTER Y WITH ACUTE
Großes Y mit Akut
Alt + 0221 221
  Þ LATIN CAPITAL LETTER THORN
Großes Thorn (isländisch)
Alt + 0222 222
* ß LATIN SMALL LETTER SHARP S
Scharfes s, Esszett, "Dreierles-S"
Alt + 0223 223
* à LATIN SMALL LETTER A WITH GRAVE
Kleines a mit Gravis
Alt + 0224 224
* á LATIN SMALL LETTER A WITH ACUTE
Kleines a mit Akut
Alt + 0225 225
* â LATIN SMALL LETTER A WITH CIRCUMFLEX
Kleines a mit Zirkumflex
Alt + 0226 226
  ã LATIN SMALL LETTER A WITH TILDE
Kleines a mit Tilde
Alt + 0227 227
* ä LATIN SMALL LETTER A WITH DIAERESIS
Kleines a mit Diaeresis (a-Umlaut)
Alt + 0228 228
  å LATIN SMALL LETTER A WITH RING ABOVE
Kleines a mit Ring (Krouzek)
Alt + 0229 229
  æ LATIN SMALL LETTER AE
Ligatur aus kleinem a und kleinem e (ae-Ligatur)
Alt + 0230 230
  ç LATIN SMALL LETTER C WITH CEDILLA
Kleines c mit Cedilla
Alt + 0231 231
* è LATIN SMALL LETTER E WITH GRAVE
Kleines e mit Gravis
Alt + 0232 232
* é LATIN SMALL LETTER E WITH ACUTE
Kleines e mit Akut
Alt + 0233 233
* ê LATIN SMALL LETTER E WITH CIRCUMFLEX
Kleines e mit Zirkumflex
Alt + 0234 234
  ë LATIN SMALL LETTER E WITH DIAERESIS
Kleines e mit Diaeresis (Trema)
Alt + 0235 235
* ì LATIN SMALL LETTER I WITH GRAVE
Kleines i mit Gravis
Alt + 0236 236
* í LATIN SMALL LETTER I WITH ACUTE
Kleines i mit Akut
Alt + 0237 237
* î LATIN SMALL LETTER I WITH CIRCUMFLEX
Kleines i mit Zirkumflex
Alt + 0238 238
  ï LATIN SMALL LETTER I WITH DIAERESIS
Kleines i mit Diaeresis (Trema)
Alt + 0239 239
  ð LATIN SMALL LETTER ETH
Kleines eth (isländisch)
Alt + 0240 240
  ñ LATIN SMALL LETTER N WITH TILDE
Kleines n mit Tilde
Alt + 0241 241
* ò LATIN SMALL LETTER O WITH GRAVE
Kleines o mit Gravis
Alt + 0242 242
* ó LATIN SMALL LETTER O WITH ACUTE
Kleines o mit Akut
Alt + 0243 243
* ô LATIN SMALL LETTER O WITH CIRCUMFLEX
Kleines o mit Zirkumflex
Alt + 0244 244
  õ LATIN SMALL LETTER O WITH TILDE
Kleines o mit Tilde
Alt + 0245 245
* ö LATIN SMALL LETTER O WITH DIAERESIS
Kleines o mit Diaeresis (o-Umlaut)
Alt + 0246 246
  ÷ DIVISION SIGN
Divisions-Zeichen ("geteilt durch")
Alt + 0247 247
  ø LATIN SMALL LETTER O WITH STROKE
Kleines o mit Schrägstrich
Alt + 0248 248
* ù LATIN SMALL LETTER U WITH GRAVE
Kleines u mit GRavis
Alt + 0249 249
* ú LATIN SMALL LETTER U WITH ACUTE
Kleines u mit Akut
Alt + 0250 250
* û LATIN SMALL LETTER U WITH CIRCUMFLEX
Kleines u mit Zirkumflex
Alt + 0251 251
* ü LATIN SMALL LETTER U WITH DIAERESIS
Kleines u mit Diaeresis (u-Umlaut)
Alt + 0252 252
  ý LATIN SMALL LETTER Y WITH ACUTE
Kleines y mit Akut
Alt + 0253 253
  þ LATIN SMALL LETTER THORN
Kleines Thorn (isländisch)
Alt + 0254 254
  ÿ LATIN SMALL LETTER Y WITH DIAERESIS
Kleines y mit Diaeresis
Alt + 0255 255

Anmerkung: Die fünf Code-Plätze Nr. 129, 141, 143, 144 und 157 sind in der Windows Codepage 1252 "undefined", also nicht belegt. Wenn Sie also z.B. Alt + 0129 drücken, wird kein Zeichen auf Ihrem Bildschirm erscheinen.

Sie können beispielswiese das große S mit Caron (Š) eingeben, indem Sie die Alt-Taste gedrückt halten und "0138" auf dem Ziffernblock Ihrer Tastatur eingeben, oder auch die kleine oe-Ligatur (œ), indem Sie bei gedrückter Alt-Taste im Ziffernblock "0156" tippen.

Die Tilde, die auf einer normalen deutschen Computer-Tastatur (auf derselben Taste wie das Plus-Zeichen und das Sternchen) zu finden ist, ist nicht das zur Kombination mit einem Buchstaben geeignete diakritische Zeichen, sondern das Rundungszeichen (Näherungszeichen). Wenn Sie also zum Beispiel Tilde + n auf Ihrer Computertastatur drücken, landet die Tilde nicht über, sondern vor dem n. Wenn Sie ein n mit Tilde darüber (ñ) erzeugen möchten, müssen Sie die Alt-Taste gedrückt halten, während Sie auf dem Ziffernblock Ihrer Tastatur die Ziffern 0241 eingeben.

Viele Sonderzeichen kann man also mit der Alt-Taste und dem Ziffernblock eingeben, wenn man die die Zeichennummer kennt, die das betreffende Sonderzeichen in der Windows Codepage 1252 hat. Für die west-europäischen Sprachen (außer Griechisch) reicht dieses Verfahren zur Sonderzeicheneingabe weitgehend aus; für die osteuropäischen Sonderzeichen nicht. Dafür ist die Eingabe des Unicode-Zeichencodes besser geeignet, die im nächsten Kapitel beschreiben wird.

Eine Alternative zur Eingabe von Unicode-Zeichencodes ist der Wechsel des Eingabegebietsschemas; also der Wechsel zu einer anderen Codepage. Für die lateinisch geschriebenen Sprachen Ost-Europas (wie Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Rumänisch; …) empfiehlt sich die Windows Codepage 1250, für die kyrillisch geschrieben Sprachen Ost-Europas (Russisch, Ukrainisch, Serbisch, Mazedonisch, Bulgarisch, …) braucht man die Windows Codepage 1251.

Zum Inhaltsverzeichnis


Einfügen von Unicode-Zeichen in Word

Unicode ist ein vom Unicode-Konsortium entwickelter Standard für die Zeichencodierung. Die Verwendung von mehr als einem Byte für die Kodierung eines jeden Zeichens ermöglicht die Kodierung fast aller geschriebener Sprachen der Welt in einem einzigen, großen Zeichensatz (Character Encoding Scheme), eben dem Unicode.

Die Firma Microsoft arbeitet im Unicode Consortium mit, und die neueren Windows-Beztriebssysteme sind grds. Unicode-fähig. Das bedeutet, dass Sie im Prinzip alle Unicode-Zeichen unter Windows verwenden können, also zum Beispiel nicht nur die ost-europäischen Diacritica zum lateinischen Alphabet, sondern auch andere Alphabete und Schreibsysteme wie Griechisch, Kyrillisch, Kanji, Hiragana, Katakana, Hangul, Devenagari und so weiter. Leider bedeutet dies aber nicht, dass alle dies zehntausende von Schriftzeichen auch tatsächlich auf Ihrem Computerbildschirm dargestellt oder von Ihrem Drucker gedruckt werden können, denn dazu brauchen Sie außerdem noch die entsprechenden Fonts (ein Font ist ein Vorrat von graphischen Darstellungen von Schriftzeichen, also ein Glyphen-Repertoire).

Um Unicode-Zeichen in ein Office-Programm, zum Beispiel in MS Word, einzufügen, gibt es grds. zwei Möglichkeiten; nämlich:

  • die Auswahl aus der Sonderzeichentabelle/ Symbol-Tabelle, die oben bereits beschrieben wurde
  • und die Eingabe des Unicode-Zeichencodes mit einer bestimmten Tastenkombination

In beiden Fällen wird das Unicode-Zeichen jedoch nur dann angezeigt, wenn die von Ihnen verwendete Schriftart (der Font) eine entsprechende Glyphe enthält (also ein graphisches Zeichen zur Darstellung des betreffenden Textzeichens).

Wenn Sie ein Unicode-Zeichen im Dialogfeld "Symbol" auswählen, wird der entsprechende Zeichencode im Feld "Zeichencode" angezeigt. Wenn Sie den Zeichencode bereits kennen, können Sie ihn direkt in das Feld "Zeichencode" eingeben und nach dem Unicode-Zeichen suchen.

Der vor dem Feld "Zeichencode" angezeigte Name ist die offizielle Bezeichnung des Zeichens gemäß Unicode-Standard 3.0.

  1. Klicken Sie auf die Stelle im Dokument, an der Sie das Unicode-Zeichen einfügen möchten.
  2. Klicken Sie im Menü "Einfügen" auf "Symbol" und klicken Sie dann auf die Registerkarte "Symbole".
  3. Klicken Sie im Feld "Schriftart" auf die gewünschte Schriftart.
  4. Klicken Sie im Feld "Von" auf "Unicode".
    Wird im Feld "Von" nicht "Unicode" ausgewählt, ist der Zeichensatz beschränkt. Wenn Sie anstelle von "Unicode" beispielsweise eine lokale Codepage auswählen, wird im Dialogfeld "Symbol" ein entsprechend kleinerer Zeichensatz angezeigt.
  5. Wenn das Feld "Teilmenge" ("Subset") vorhanden ist, klicken Sie auf eine Unterkategorie.
  6. Doppelklicken Sie auf das Symbol, das eingefügt werden soll.
  7. Klicken Sie auf "Schließen".

Weitere Tipps zu Unicode-Zeichen

Wenn Sie den Unicode-Wert (Hexadezimalwert) eines Zeichens kennen, können Sie das Zeichen mit Hilfe der Tastenkombination Alt+C direkt in Ihr Word-Dokument eingeben. In Dialogfeldern ist die Tastenkombination für die Eingabe von Unicode-Zeichen Alt+X.

Bitte beachten Sie: Mit Alt-Taste und Zifferncode erzeugen Sie das Zeichen mit der dem Zifferncode entsprechenden Nummer aus der Windows Codepage; mit Alt+C+Zifferncode erzeugen Sie das Unicode-Zeichen mit der betreffenden Nummer.

Mit Alt + 0166 erzeugen Sie also den unterbrochenen, senkrechten Strich (¦), mit Alt + C + 0166 erzeugen Sie hingegen das große T mit Querstrich (Ŧ)

Den Hexadezimal-Code der wichtigsten Unicode-Zeichen können Sie hier nachschlagen.

  • Wenn Sie den Zeichencode für ein Unicode-Zeichen kennen, ist es nicht erforderlich, das Dialogfeld "Symbol" zu öffnen. Geben Sie den hexadezimalen Zeichencode für das Unicode-Zeichen in das Dokument ein und drücken Sie dann Alt+X.
  • Sie können die Tastenkombination Alt+C (bzw. Alt+X) auch zum Anzeigen des Unicode-Zeichencodes für ein bestimmtes Zeichen verwenden. Setzen Sie dazu die Einfügemarke rechts neben das Zeichen und drücken Sie dann Alt+C (bzw. Alt+X). Das Zeichen wird durch seinen Zeichencode ersetzt. Drücken Sie erneut Alt+C (bzw. Alt+X), um zum Zeichen zurückzuschalten.
  • Sie können zwischen einem Zeichen, das bereits in Ihrem Dokument enthalten ist, und seinem hexadezimalen Zeichencode hin- und herwechseln, indem Sie die Einfügemarke direkt hinter das Zeichen setzen und Alt+X drücken.
  • Zur Anzeige des Zeichencodes auf der Grundlage der lokalen Codepage geben Sie x vor dem Zeichen ein, setzen die Einfügemarke hinter das Zeichen und drücken dann Alt+X. Dies funktioniert nur, wenn das betreffende Zeichen in der lokalen Codepage enthalten ist.
  • Sie können einen hexadezimalen Wert aus der lokalen Codepage in ein Zeichen konvertieren. Geben Sie dazu x vor einem hexadezimalen Wert ein, setzen Sie die Einfügemarke hinter den Wert und drücken Sie Alt+X.
  • Sie können ein aktuell gemäß der Systemcodepage codiertes Zeichen in Unicode konvertieren. Geben Sie hierzu ein x vor dem Zeichen ein, platzieren Sie die Einfügemarke hinter dem Zeichen, drücken Sie Alt+X und drücken Sie dann erneut Alt+X.

Microsoft Word ersetzt die Zeichenfolge links neben der Einfügemarke (Cursor) durch das von Ihnen angegebene Unicode-Zeichen, wenn:

  1. Sie den Unicode-Wert (Hexadezimalwert) des Zeichens eingeben - die Zeichenfolge kann auch mit U+ beginnen - und dann
  2. Alt+C (bzw. Alt+X) drücken

Zum Inhaltsverzeichnis


Verwenden eines Tastaturlayouts für eine bestimmte Sprache

Tastaturlayout einrichten

Quelle für das Nachfolgende: http://office.microsoft.com/de-de/assistance/HP030845671031.aspx

Bei Windows können Sie Einstellungen zur Tastaturbelegung (je nach Windows-Version) zum Beispiel unter "Start / Systemeinstellungen / Ländereinstellungen" im Reiter unter "Eingabe" oder unter "Start / Einstellungen / Systemsteuerung / Tastatur" vornehmen.

Installieren von Tastaturlayouts für bestimmte Sprachen in Windows XP

  1. Zeigen Sie im Microsoft Windows-Menü "Start" auf "Systemsteuerung".
  2. Klicken Sie auf "Datums-, Zeit-, Sprach- und Regionaleinstellungen" und dann auf "Regions- und Sprachoptionen".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Sprachen" und klicken Sie dann unter "Textdienste und Eingabesprachen" auf "Details".
  4. Wählen Sie das gewünschte Tastaturlayout aus der Liste "Standard-Eingabegebietsschema" aus und klicken Sie dann auf "Übernehmen".
  5. Wenn Sie mit Hilfe der Sprachleiste zwischen Tastaturlayouts wechseln können möchten, klicken Sie unter "Einstellungen" auf "Sprachleiste" und aktivieren Sie anschließend das Kontrollkästchen "Eingabegebietsschemaleiste auf dem Desktop anzeigen".

Installieren von Tastaturlayouts für bestimmte Sprachen in Windows 2000

  1. Zeigen Sie im Windows-Startmenü auf "Einstellungen" und klicken Sie auf "Systemsteuerung".
  2. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
    Wenn das Symbol "Textdienste" verfügbar ist
    1. Doppelklicken Sie auf das Symbol "Textdienste" und klicken Sie dann auf die Registerkarte "Einstellungen".
    2. Klicken Sie unter "Installierte Dienste" auf "Hinzufügen".
    3. Klicken Sie im Feld "Eingabegebietsschema" auf die gewünschte Sprache und dann auf "OK".
    Die gewählte Tastatursprache wird im Feld Installierte Dienste angezeigt.
    4. Wenn Sie mit Hilfe der Sprachleiste zwischen Tastaturlayouts wechseln können möchten, klicken Sie unter "Einstellungen" auf "Sprachleiste" und aktivieren Sie anschließend das Kontrollkästchen "Eingabegebietsschema-Leiste auf dem Desktop anzeigen".

    Wenn das Symbol "Textdienste" nicht verfügbar ist
    1. Doppelklicken Sie auf das Symbol "Tastatur".
    2. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
      * Klicken Sie unter Microsoft Windows NT, Version 4.0 oder Windows 2000, auf die Registerkarte "Eingabegebietsschemata".
    3. Klicken Sie auf "Hinzufügen."
    4. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:
    * Wenn Sie Windows 95 oder Windows Me verwenden, klicken Sie in der Liste "Sprache" auf die gewünschte Sprache und dann auf "OK".
    * Wenn Sie Windows NT 4.0 oder Windows 2000 verwenden, klicken Sie in der Liste "Eingabegebietsschemata" auf die gewünschte Sprache und dann auf "OK".
    5. Um mithilfe der Windows-Taskleiste zwischen Tastaturlayouts wechseln zu können, müssen Sie sicherstellen, dass das Kontrollkästchen Sprachanzeige aktivieren (Taskleiste) aktiviert ist.

Zum Inhaltsverzeichnis


Wechseln des Tastaturlayouts: Tastaturbelegung ändern - Keyboard-Layout für fremde Sprachen verwenden

Sie können für die Eingabe von Texten in bestimmten Sprachen spezielle Tastaturbelegungen (Keyboard Layouts) verwenden. Wenn Sie mehr als ein Tastaturlayout installiert haben, können Sie zwischen den einzelnen Layouts wechseln.

Wie man verschiedene Tastatur-Belegungen einrichtet, ist im Kap. »Tastaturlayout einrichten« beschrieben.

Leider wird jedoch unter Windows keine Ansicht der Tastenbelegung mitgeliefert; Sie müssen also die Tastenbelegung durch Ausprobieren selbst herausfinden oder im Web unter
http://www-306.ibm.com/software/globalization/topics/keyboards/registry_index.jsp
nachschlagen.

Die verschiedenen eingerichteten Tastaturlayouts können auf Wunsch in der Taskleiste oder mit bestimmten Tastenkombinationen aktiviert werden.

Die folgende Kurzanleitung von Microsoft bezieht sich auf: Microsoft Office Access 2003, Excel 2003, FrontPage 2003, InfoPath 2003, OneNote 2003, Outlook 2003, PowerPoint 2003, Publisher 2003, Word 2003.

Um in diesen genannten Programmen die Belegung Ihrer Computertastatur zu ändern, führen Sie eine der folgenden Aktionen aus:

Bei eingeblendeter Sprachleiste klicken Sie auf der Sprachleiste auf die Keyboardlayoutanzeige "Schaltflächensymbol" und anschließend auf das gewünschte Layout. Durch den Wechsel der Buchstaben auf der Anzeige wird die jeweilige Sprache angezeigt.

Bei ausgeblendeter Sprachleiste klicken Sie auf der Windows-Taskleiste auf die Keyboardlayoutanzeige "Schaltflächensymbol" und anschließend auf das gewünschte Layout. Durch den Wechsel der Buchstaben auf der Anzeige wird die jeweilige Sprache angezeigt.

Quelle: http://office.microsoft.com/de-de/assistance/HP030845671031.aspx

Zwischen den eingerichteten Tastaturbelegungen/ Keyboard-Layouts (Ländergebietsschema/ Eingabeschema) kann man durch Drücken der Tastenkombination Alt + Shift (Hochstelltaste) wechseln. Das passiert auch gern mal nur versehentlich, und dann sind zum Beispiel plötzlich Y und Z gegeneinander vertauscht; und die Satz- und Sonderzeichen liegen nicht mehr auf den gewohnten Tasten.

Die Änderung des Tastatur-Layouts wirkt sich aber nur auf das aktive Fenster aus. Sobald Sie zu einem anderen Programmfenster wechseln, springt sie dort wieder um.

Welches Ländergebietsschema / welche Tastaturbelegung man gerade verwendet, kann man oft (aber nicht unbedingt) an einem blau unterlegten Kästchen mit weißer Schrift unten rechts in der Task-Leiste in der Nähe der Uhr erkennen - Steht dort z.B. "DE", hat man das deutsche Tastatur-Layout aktiviert, steht dort "EN", ist die englische Tastenbelegung eingestellt, bei "TR" die Türkische usw.

Ist unten rechts in der Taskleiste kein blaues Kästchen mit weißer Schrift sichtbar, kann man es durch Drücken der Tastenkombination Alt + Hochstelltaste sichtbar machen - unter Umständen erscheint es dann aber nicht unten rechts in der Taskleiste, sondern sonst irgendwo auf dem Bildschirm. Durch Wählen der Funktion "Minimieren" kann man das Ländergebietsschemafeld in die Taskleiste legen.

Um das Eingabegebietsschema auf die gewünschte Tastaturbelegung einzustellen, drückt man entweder so oft Alt + Shift, bis die gewünschte Einstellung (z.B. "DE") erscheint, oder man führt einen rechten Mausklick auf das Kästchen aus. Dann öffnet sich ein Kontextmenü, aus dem man die Option "Einstellungen" auswählen kann. Es öffnet sich das "Textdienste"-Fenster, in dem die gewünschten Ländereinstellungen und Tastaturbelegungen auswählen kann.

In allen Windows-Versionen ab Windows 98 besteht die Möglichkeit, das Tastaturlayout auf eine andere Tastenbelegung umzuschalten. Suchen Sie am besten in der Windows-Hilfe-Funktion nach dem Stichwort "Eingabegebietsschema" oder "Sprachoptionen"; dort finden Sie Hinweise, wie Sie die Tastaturbelegung einrichten können.

Unter Windows XP ist die Funktionen im Startmenü unter "Systemsteuerung / Regions- und Sprachoptionen" zu finden. Unter "Sprachen / Details... / Einstellungen / Installierte Dienste" können Sie mit der Schaltfläche "Hinzufügen..." neue Eingabegebietsschemata und Tastatur-Layouts hinzufügen. Sobald Sie mehr als ein Eingabegebietsschema installiert haben, bekommen Sie unten rechts in der Taskleiste ein Tastensymbol angezeigt. Ist dort der Haken auf »Deutschland«, so bedeutet das, dass zur Zeit das deutsche Schema aktiviert ist. Wenn Sie mit der linken Maustaste auf ein anderes Ländergebietsschema klicken, wird dieses aktiviert. Alternativ können Sie auch mit der Tastenkombination »linke Alt-Taste« + »linke Umschalttaste« das Schema wechseln. Damit können Sie nun in jedem beliebigen Programm fremdsprachlich schreiben – sei es Word, Excel, Outlook, Thunderbird, Mozilla Firefox, Opera oder Internet Explorer. Aber Achtung: Die Tastatur-Umschaltung wirkt sich immer nur auf das aktive Fenster aus. Sobald Sie zu einem anderen Programmfenster wechseln, springt sie dort wieder um.

Einige typische Tastaturbelegungen finden Sie hier; eine sehr umfassende Übersicht über die Tastatur-Layouts für verschiedene Sprachen und Schriften von IBM findet man unter http://www-306.ibm.com/software/globalization/topics/keyboards/registry_index.jsp

Zum Inhaltsverzeichnis


Sonderzeichentaugliche Schriften (Fonts)

Kein Font der Welt stellt Glyphen für alle ca. 50.000 derzeit im Unicode kodierten Text-Zeichen, aber der Font "MS Arial Unicode" bringt es schon auf immerhin 38.917 Textzeichen; damit kommt man schon recht weit. Dieser Font wird ab Windows 2000/ XP mit dem Betriebssystem mitgeliefert und ist normalerweise unter C:\WINNT\Fonts\ARIALUNI.TTF zu finden. Der Datei-Name des Fonts ist ARIALUNI.TTF, die Dateigröße liegt zwischen 22 und 23 Megabyte. Zwei andere, recht umfangreiche Unicode-Fonts sind Titus Cyberbit Basic und Code2000.

Hier eine Anleitung, wie man in verschiedenen Versionen von Windows Schriften (Fonts) nachinstalliert:

Unter Windows 98:

  1. Am besten eine der obigen Schriftarten herunterladen und installieren, bzw. die TTF-Datei in den Ordner Fonts (in der Regel C:\Windows\Fonts) hineinkopieren.
  2. Unter "Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung" findet man das Symbol "Software". Oben auf "Windows Setup" klicken und die "Sprachunterstützung" mit "Details..." erweitern.
  3. Office-CD einlegen und bei "Benutzerdefinierter Installation" nur die entsprechenden Schriftarten auswählen.
  4. Windows-Internetupdate starten und die Sprachunterstützungen und Schriften in der Rubrik nicht dringender Updates anwählen und installieren. (nur bei Verwendung des Internet Explorers)

Unter Windows 2000:

In der Systemsteuerung findet sich ein Symbol "Ländereinstellungen". Im Feld "Allgemein" gibt es eine Liste Spracheinstellungen für das System. Hier müssen bei allen Sprachfamilien Häkchen gemacht werden, die angezeigt werden sollen.

Unter Windows XP:

In der Systemsteuerung findet sich ein Symbol "Regions- und Sprachoptionen". Im Feld "Sprachen" muss bei "Dateien für ostasiatische Sprachen installieren und/ oder bei Dateien für Sprachen mit komplexen Schriftzeichen und Zeichen mit Rechts-nach-Links-Schreibung installieren" ein Häkchen gesetzt werden.


Tipp: Bei der Umrechnung von dezimalen zu hexadezimalen Zahlenwerten (oder umgekehrt) hilft der in Windows mitgelieferte Rechner in der wissenschaftlichen Ansicht: "Start / Programme / Zubehör / Rechner", dort im Menuü "Ansicht" die Option "Wissenschaftlich" auswählen. Dort kann man zum Beispiel einen dezimalen Wert eingeben und dann die Option "Hex" anklicken, um diesen in einen Hexadezimalwert umrechnen zu lassen, oder auch umgekehrt einen hexadezimalen Wert eingeben und die Option "Dec" anklicken, um ihn in einen Dezimalwert umrechen zu lassen.
Außerdem gibt es bei SelfHTML von Stefan Münz unter "Kleine Helferlein" ein sehr nützliches Tool zur Umrechnung von Hexadezimalwerten ind Dezimalwerte oder umgekehrt.

Server-Konfiguration

Wie Sie die Zeichenkodierung Ihres Webservers konfigurieren, können Sie in dessen Dokumentation nachlesen. Weitere Informationen bietet auch der Artikel "Setting the HTTP charset parameter" des W3C. Beim Apache-Webserver beispielsweise geht dies sehr einfach über eine Zugriffskontrolldatei (.htaccess-Datei) und dem Eintrag der verwendeten Zeichenkodierung bei der Direktive AddCharset:

AddCharset UTF-8 .html .css
AddCharset ISO-8859-1 .txt

Quelle: http://jendryschik.de/wsdev/einfuehrung/grundlagen/zeichenkodierung